Werkzeugmaschinen GmbH

Funktion, Design und Formfaktor


Die Kamera ist praktisch überall einsetzbar. Auch da wo die Späne oder Kühlmittel mit Hochdruck direkt auf die Kamera treffen.

Kleiner ist nicht nur feiner, sondern in diesem Fall auch besser. Sie ist nur ein halb o. drittel so groß als andere Kameras, wiegt aber das doppelte und dreifache.

Mit nur einem Ø 64 x 137 mm Einbaumaß können Sie die Kamera auf kleinsten Raum dicht an der Zerspanung platzieren. So können vollkommen neue Perspektiven entstehen, die wichtige Aufschlüsse bei der Zerspanung liefern.

Die 5 mm starke Wandstärke aus V2A lässt kaum Abrieb zu. Das 4 mm starke Schutzglas aus Saphir ist nicht nur schlagfest, sondern auch besonders kratzfest. Beides sind sehr teure und hochwertige Werkstoffe, die aber ihren vollen Nutzen haben. Die zu erwartende Lebensdauer unter den harten Bedingungen steigt enorm bei gleichbleibender Stabilität des gesamten Systems.

Das gesamte Design ist kompromisslos auf Funktionalität und Stabilität ausgelegt. Der Kamerakörper ist rotationssymmetrisch und aus einem Stück gefertigt. Die Öffnung wird mit einem M59 x 1 Präzisionsgewinde plan (koaxial) form- und kraftschlüssig verschlossen. Die Dichtungen (O-Ringe) liegen hinter dem Gewinde.

Trotz ihrer kleinen Abmessung sind in der Kamera Standard — Module für hohe Flexibilität und Qualität verbaut.

Das Kabel wird durch den Kamerakörper zentral geführt, somit gegen Umfeldeinflüsse und Knicken geschützt und mit einer zertifizierten (IP68 / IP69K) Kabeldurchführung abgedichtet. Ein Eindringen von Staub, winzige Späne oder Emulsion wird vor dem eigentlichen Abdichten verhindert. Die Kamera ist absolut wartungsfrei und benötigt bei einem normalen Betrieb innerhalb einer CNC Maschinen außer einem Putztuch (Sie können alle Putzmittel verwenden) keine Ersatz- oder Verschleißteile.

Durch die Bauart der Kamera mit all ihren hochwertigen Komponenten wird durch die hohe Stabilität und Lebenszeit für zukünftige Technologien immer weiter verfügbar sein, da ein weiterentwickeltes Kameramodul (KI-Technologie) ihren neuen Platz im unverwüstlichen Gehäuse findet.

Es ist nicht zu erwarten, dass die elektronischen Bauteile größer werden. Allerdings ist es zu erwarten, dass in Zukunft die Kameramodule leistungsfähiger werden, sodass dann das alte Module im Bedarfsfall gegen ein Neues getauscht werden kann.

Wir als Entwickler empfinden dieses als besonders modernes Design:

Irrtümer vorbehalten